Handmade vom Profi: Content-Formate fürs Internet.

Der Hamburger Journalist Dirk Kunde zeigte mir neulich zwei Websites, die er seit einiger Zeit betreibt. Das Spartier kommt als eine Art Verbraucherseite mit jeder Menge Tipps und Tricks für Sparpotenziale daher und richtet sich an eine nicht gerade kleine Zielgruppe im Internet.
Das zweite Format hat mit Sparen weniger am Hut, geht es doch um das iPhone. Der iPhone-Fan berichtet – natürlich – über Apples Telefon, Anbieter, Preise und vor allem über die Bedienung, wie sie nicht unbedingt im Handbuch beschrieben wird. simrein1.jpgNach Veröffentlichung der Foto-Anleitung zum Einlegen (bzw. Wechseln) der SIM-Karte schoss der Traffic für den iPhone-Fan durch die Decke.
Warum beschäftigt sich ein Journalist damit, dessen Artikel sonst in der Wirtschaftswoche oder in der Financial Times zu Hause sind? Der Mann testet Zielgruppen-Formate. Er testet deren Relevanz und die Potenziale, damit werblich Geld zu verdienen. Und das, erzählte mir Dirk beim Kaffee, funktioniert tatsächlich immer besser.