Parteien zur Wahl

Zu den letzten spannungsgeladenen Momenten im deutschen Fernsehen gehört zweifellos der herrlich langweilige Screen mit dem immergleichen Text und der Stimme aus dem Off:
“Es folgt eine Wahlwerbesendung. Für die Inhalte sind die Parteien selbst verantwortlich…” Oder so ähnlich.
Spannungsgeladen deshalb, weil niemand weiß, was gleich kommt. Aber jeder hofft, es käme von einem der Außenseiter. Also von denen, die es am Wahlsonntag unter “Sonstige” wieder einmal nicht geschafft haben werden – was in der Regel auch gut so ist. Doch unterhaltsam sind sie allemal – wie die Bayernpartei, welche für die Unabhängigkeit Bayerns im vereinten Europa eintritt (“Sparen Sie sich Berlin”) oder die Partei Bibeltreuer Christen (“Ohne Gott geht alles kaputt”). Wo ist eigentlich der schwebende Yogi geblieben?
Dass hinter der Wahlwerbesendung auch eine gewisse Ästhetik der Serie steckt, beweist die bereits 1998 verfasste Notiz von Max Goldt. Viel Spaß und: wählen nicht vergessen.