Newsletter oder Weblog?

Brauche ich ein Weblog auf einer Business Website? Werden Weblogs und RSS-Feeds E-Mail Newsletter ablösen? Diese Frage lässt sich der ein oder andere Internet-Verantwortliche vielleicht gerade durch den Kopf gehen. Mein Posteingang sagt dazu heute folgendes:

My advice for now is to continue publishing an e-newsletter. If you’re sending it in HTML, trim your design down to the bare minimum and make the file size as small as possible. This will give you a better chance of getting past the spam filters and other blocking tools used by major ISPs such as AOL.
At the same time, consider adding a blog to your site. A blog is an easy-to-use content management tool–a way for the non-technical person to update Web content. And, a steady stream of short tips with links to other sites or articles can be extremely useful for readers. In fact, this is the same kind of information you may be cramming into each issue of your newsletter. Using a blog, you can parcel it out in digestible bits with more impact. (Quelle: BtoBonline.com)

Also Abwarten und Tee trinken? Letztlich braucht man Content, um ein Weblog sinnvoll zu füllen. Und zusätzlich mindestens eine Person, die Zeit und Talent besitzt, diese Inhalte in angemessener Form zu publizieren. Publizieren meint dabei nicht nur duplizieren. Was bedient der einfache Nutzer intuitiver und erfolgreicher? E-Mail Clients oder Newsreader? Muss sich beides überhaupt ausschließen?
Vor der Beantwortung der Frage, ob Weblogs und Newsreader den guten alten Newsletter bald ablösen könnten, steht jedoch die Auseinandersetzung mit der Anwendung von Weblogs im Business Bereich. Einen guten Einstieg in die Welt des Corporate Bloggings gibt es beim PR Blogger.